Browsing of fodder hedges with goat kids/Beweidung von Futterhecken mit Ziegenlammern

Citation metadata

Date: Mar. 2013
From: Landbauforschung(Vol. 63, Issue 1)
Publisher: Johann Heinrich von Thuenen-Institut - Bundesinstitut fuer Laendliche Raeume, Wald und Fischerei
Document Type: Article
Length: 5,079 words

Document controls

Main content

Abstract :

In a study investigating the browsing of two differently maintained fodder hedges with goat kids and different feeding regimes, for example biomass volumes, leaf browsing and bark browsing were determined. This study provides additional data to experimentation with goat kids on browsing of feeding hedges in 2010. The browsing of leaves showed similar results in two variants: after 48 hours of grazing, 50 % of the leaves were bitten, after five days still 10 to 20 % of the leaves could be registered. Wood gnawing was determined in willow, black haw and dog rose. In the old fodder hedges the wood of the willow of the medium-sized branches was most gnawing, the wood of black haw and dog rose the bigger-size branches were most gnawing. In the young fodder hedges there were no big branches of black haw and willow and only medium-sized branches of willow. In the young fodder hedges the wood gnawing was similar in the small-size branches of willow and black haw. Within 24 hours all branches showed damage. The wood gnawing of medium-sized branches were later but heavier. Keywords: goat kids, fodder hedges, black haw, willow, dog rose In der Untersuchung zur Beasung von Futterhecken mit Ziegenlammern wurde in zwei Futterhecken, die zuvor unterschiedlich gepflegt wurden, Biomassevolumen, Blatt- und Rindenverbiss bestimmt. Bei der hier dargestellten Untersuchung handelt es sich um weitere Ergebnisse, die im Rahmen der Untersuchung zur Beasung von Futterhecken mit Ziegenlammern in 2010 erfasst wurden. Der Blattverbiss verlief in beiden Hecken annahernd ahnlich. Innerhalb von 48 h hat sich in beiden Hecken der prozentuale Blattanteil im Frasshorizont auf 50 %, am funften Tag auf 20 % in der alten Hecke und 10 % in der jungen Hecke reduziert. Beim Rindenverbiss wurden Weiden, Schwarzdorn und Heckenrose untersucht. Bei der alten Hecke wurde die Rinde bei den Weiden am starksten beim Astdurchmesser 0,5 bis 6,0 cm verbissen, bei Schwarzdorn und den Rosen direkt an den Stammen. Bei der jungen Hecke traten beim Schwarzdorn lediglich Triebe bis 0,5 cm auf und bei den Weiden zusatzlich noch Aste 0,5 cm bis 6,0 cm. Der Rindenverbiss verlief bei den Trieben bis 0,5 cm bei den Weiden und dem Schwarzdorn ahnlich, innerhalb von 24 h zeigte sich an allen Geholzen Verbiss. Der Rindenverbiss der Aste mit einem Astdurchmesser 0,5 bis 6,0 cm bei den Weiden setzte spater, aber deutlich starker ein. Schlusselworter: Ziegenlammer, Futterhecke, Weide, Schwarzdorn, Heckenrose

Source Citation

Source Citation   

Gale Document Number: GALE|A416717851