The logic of access to European Commission expert groups: assessing the delay of the eCall project

Citation metadata

Date: Summer 2011
From: German Policy Studies(Vol. 7, Issue 2)
Publisher: Southern Public Administration Education Foundation, Inc.
Document Type: Article
Length: 11,659 words
Lexile Measure: 1550L

Document controls

Main content

Abstract :

This paper argues that the "logic of access" theory drawn up by Pieter Bouwen (2002) can be applied to expert groups set up by the European Commission. Before the hypothesis is tested in a case study, the theory is extended in two ways. Whereas Bouwen focuses on the exchange channels that business interests choose to gain access to the different institutions, this paper concentrates on the needs of the European institutions during the selection process of their preferred negotiation partners. Secondly, it is extended to contain a dynamic element - whereas Bouwen concentrates on a single choice that business interests make at the onset of a campaign, it argues that changed information needs of the European Commission can lead to changes in negotiation partners - also during a negotiation process. The logic of access theory is applied in a case study which focuses on the negotiations surrounding the pan-European in-vehicle emergency call eCall. It has been negotiated within the framework of three successive expert groups under the auspices of the Information Society and Media Directorate General since 2003. Focus of the case study analysis will be to examine the reasons for the slow progress in the negotiations. The analysis of the case study is divided in two stages: Firstly, the institutional structures of the negotiation panels and the stakeholders' positions are analysed to rule out that they might influence the European Commission's selection of negotiation partners and to identify the reasons for the slow progress in said negotiations. For these purposes the Actor-centred Institutionalism framework (Scharpf 2000) is employed. The analysis brings to light that those stakeholders that had selected eCall in the first place ceased to support it actively in the subsequent implementation panels. This shift in positions was paralleled with a shift of the private interest representation from individual companies to organised representation through the respective European industry associations. Additionally, weak institutional governance rules during the negotiation phase slowed down the negotiation pace. The second step then analyses the shift from individual interest representation to organised interest representation employing Bouwen's framework. The paper also takes up a question by Bouwen regarding the applicability of his theory to non-business interests and explains the Member States' role in the negotiations. Finally, in order to present a well-rounded overview of the issue at stake, this paper concludes with an examination of recent developments of eCall outside the negotiation panels analysed. Zusammenfassung Der Beitrag bringt den theoretischen Rahmen der Zugangslogik von Pieter Bouwen (2002) und Expertengruppen, die von der Europaischen Kommission gegrundet wurden, zusammen. Bevor die Hypothese anhand einer Fallstudie getestet wird, wird die Theorie zunachst dem Zwecke des Beitrags entsprechend weiterentwickelt. Wo sich Bouwen auf den Kanale konzentriert, die private Unternehmen wahlen, um Zugang zu den verschiedenen europaischen Institutionen zu erhalten, stehen hier die Bedurfnisse der Europaischen Institutionen, aufgrund derer sie die fur sie idealsten Verhandlungspartner auswahlen, im Fokus. Des Weiteren wird das theoretische Konzept um ein dynamisches Element ausgeweitet - wo Bouwen sich auf eine Wahl der privaten Interessen zu Beginn einer Kampagne konzentriert, argumentiert dieser Beitrag, dass der veranderte Informationsbedarf der Europaischen Kommission zu einem Wechsel der Verhandlungspartner fuhren kann - auch wahrend eines Verhandlungsprozesses. Die Theorie der Zugangslogik wird anhand einer Fallstudie angewandt deren Gegenstand das pan-europaische, fahrzeugintegrierte Notrufsystem eCall ist. Seit 2003 wird es in drei aufeinander folgenden Expertengruppen unter der Schirmherrschaft der Generaldirektion Informationsgesellschaft und Medien verhandelt. Als ein Teil der Fallanalyse werden die Grunde fur den langsamen Fortschritt der Verhandlungen identifiziert. Die Fallanalyse ist in zwei Schritte unterteilt: Zunachst werden die institutionellen Strukturen und die Positionierungen der Hauptakteure analysiert um auszuschlie[beta]en, dass sie die Wahl der Verhandlungspartner der Europaischen Kommission beeinflussen und um die Grunde fur den langsamen Fortschritt der Verhandlungen zu identifizieren. Hierfur wird der Akteurszentrierte Institutionalismus (Scharpf 2000) verwandt. Die Analyse ergibt, dass die Akteure, die eCall zunachst ausgewahlt hatten, die aktive Unterstutzung des Systems in den anschlie[beta]enden Verhandlungsgremien aufgaben. Diese Positionsverschiebung war in einer Verschiebung der Vertretung der Industrieinteressen begrundet: Wahrend diese in der Auswahlphase noch durch einzelne Unternehmen geschah, wurde sie in der Verhandlungsphase von den europaischen Verbanden wahrgenommen. Parallel fuhrten schwache institutionelle Regeln in den Verhandlungsgremien zu einer Lahmung der Verhandlungen. Im zweiten Schritt wird die Verschiebung der Reprasentation von einzelnen Unternehmen zu europaischen Verbanden mit dem Konzept der Zugangslogik erklart. Am Ende wird die von Bouwen mehrfach aufgebrachte Frage nach der Anwendbarkeit seines theoretischen Rahmens auf Interessen, die nicht aus der Privatwirtschaft stammen, adressiert und die Rolle der EU Mitgliedsstaaten in den Verhandlungen erklart. Der Beitrag schlie[beta]t mit einigen Kommentaren zur Verallgemeinerung der Ergebnisse und aktuellen Entwicklungen von eCall, die au[beta]erhalb der analysierten Gremien stattfanden.

Source Citation

Source Citation   

Gale Document Number: GALE|A304467640